Gemeindehäuser für Kinder- und Jugendgruppen öffnen (Stand 29. Juni)

Die Corona-Verordnung wurde am 23. Juni komplett überarbeitet und tritt zum 1. Juli in Kraft. Hierbei wurden zahlreiche Änderungen vorgenommen. Die Corona-Verordnung kann auf den Seiten des Staatsministeriums nachgelesen werden. Nachstehend einige wenige Punkte, die insbesondere Veränderungen in Bezug auf die Kinder- und Jugendarbeit wichtig sind:

  • Nach §9 Abs. 1 sind Ansammlungen bis zu 20 Personen erlaubt. Dabei gibt es keinen Unterschied mehr zwischen öffentlichen Raum und außerhalb des öffentlichen Raums.
  • Nach §2 Abs. 2 sind hierbei keine Abstandsregeln zu beachten. Ein Abstand von 1,5 Meter wird jedoch empfohlen.
  • Durch §4 werden Anforderungen an die Hygiene im Einzelnen definiert.
  • In §10 werden Regeln für Veranstaltungen aufgestellt. Vor der Veranstaltung ist ein Hygienekonzept nach §5 zu erstellen.
    Zulässig sind vom 1. Juli bis einschl. 31. Juli 100 Teilnehmende, vom 1. August bis einschl. 31. Oktober 500 Teilnehmende. Werden den Teilnehmenden feste Sitzplätze zugewiesen und folgt die Veranstaltung einem im Vorhinein festgelegten Programm, so sind bis einschl. 31. Juli bis zu 250 Teilnehmende möglich.

(Text auszüge dem Newsletter des Landesjugendwerks in Württemberg)